Alternativbehandlung nach 2x AS

Rückstandsfreies Imkern mit organischen Säuren
Forumsregeln
Jeder Imker beachtet die gültigen Bestimmungen zur Varroabekämpfung und wendet die in seinem Land zugelassenen Behandlungsmittel an.

Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon rita » 27. September 2016, 16:22

Hallo,

ich habe meine 3 Wirtschaftsvölker bereits 2x As 85 1x100/1x200 behandelt.
Nachdem sich der nat. Milbenfall immerhin von durchschnittlich über 100/d zu ü. 50/d zu 5 entwickelt hat, zähle ich leider bei einem starken Volk noch 23/d....

Was kann ich tun?

Volk ist voll in Brut, Tracht und warmes Wetter, MS also nicht.
Ist es nicht möglich diese OS Knabbertücher zu basteln?
Es gab im Forum einen entsprechenden Beitrag, den ich nicht mehr finden kann :?:

HILFEE.

Gruss Astrid
rita
 
Beiträge: 108
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon Joachim » 27. September 2016, 17:33

@rita

meinst Du das: http://www.einfachimkern.de/viewtopic.php?f=46&t=876&p=28915&hilit=OSINAL%23#p6875

Warum sollte MS nicht gehen? man muss halt 3x innerhalb von 7 Tagen behandeln .... Natürlich könnte man auch das mit den Knabberstreifen OSINAL = Oxalsäure in Alkohollösung versuchen. Wenn das Wetter aber weiterin "passend" ist warum dann nicht auf das bereits eingesetzte Mittel setzen?
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 66
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon waldimker » 27. September 2016, 17:37

son schwammtuch wirkt wunder. und das an einem knappen tag....
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon rita » 28. September 2016, 08:19

Hallo Joachim,
ich dachte As geht nur 2x pro Saison und Ms nur brutfrei?
Danke für den link.

Inzwischen habe ich noch meine Unterlagen vom Liebigkurs durchgesehen:

Os verdampfen oder "von unten sprühen, von oben träufeln (Os) müsste ja auch funktionieren.

Wer hat Erfahrung mit den Methoden zu diesem Zeitpunkt bei starkem Zweizarger und der Schadensschwelle (23/d)?
Danke.
Grüße.
Astrid
PS: Wenn ich die Knabberstreifen baue, wirken die sehr lange (mit Glyzerin)?
Habe ich dann noch einen Eindruck vom natürlichen Milbenfall?
rita
 
Beiträge: 108
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon andreasE » 28. September 2016, 08:43

Hallo Rita,
Du beschäftigst Dich mit "neuen" Behandlungsmethoden... das ist prinzipiell gut.
Jedoch haben wir am Samstag den 1. Oktober. Das heißt, daß die die Zeit für Experimente fehlt.
Mache es so, wie der Waldimker es Dir bereits vorgeschlagen hat und nimm das Schwammtuch. Es gibt keine effektivere Varroabehandlung.
Und verkaufe Deine Langzeitverdunster. Die taugen nicht.

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon rita » 28. September 2016, 09:13

andreasE hat geschrieben:Mache es so, wie der Waldimker es Dir bereits vorgeschlagen hat und nimm das Schwammtuch. Es gibt keine effektivere Varroabehandlung.


Ähm, und wie geht das genau?
Klassischerweise ist "Schwammtuch" mit As 60 ?
Wieviel und in welchen Abständen?
Zwischen oder auf die Zargen?

Sollte ich die Völker mit dem grenzwertigen 5Milben/Tag Fall mitbehandeln?

Tschuldigung, aber Fragen über Fragen...
Vielleicht ein weiterer Link zu älteren Beiträgen..

Dankeschön
rita
 
Beiträge: 108
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon waldimker » 28. September 2016, 10:35

Der Liebig schreibt in seinem Buch über die Methode und gibt sogar Dosierungsvorschläge. Es kommt sehr auf die Kastengröße an.

ich mach das so:
Schwammtuch immer oben auflegen. Von unten hatte ich noch keine Erfolge, aber auch wenig experimentiert. Es sollte etwas Distanz zw. Brut und Schwammtuch sein. Also Futterkranz (so 4 cm? + Oberträgerholz) oder hinten auflegen, wo das Futter dicker sitzt. Schwammtuch tränken (z.B. auf Windel), dann vorsichtig auflegen. Ich vermute, Bienen, die dran kommen, leben nicht lang.
Für einen Zander-Einzarger mit normalem Boden nehme ich 25 ml AS 60%. Zweizarger hab ich nicht.
für eine 9-rahmige Dadant-Beute mit ca. 100 mm hohem Unterboden funktionieren 40 ml ganz gut. 35 warn zu wenig. Es ist völlig wurscht, ob alle 9 Rähmchen drin sind oder nur 5 mit Schied. Es kommt auf das Kastenvolumen an.
Für einen 6-rahmigen Ablegerkasten Dadant mit sehr flachem Boden nehm ich 20 ml.
Die angegebenen Werte für Zanderkästen halte ich für zu niedrig angesetzt. Aber sie sind sicherer... L)

Vllt. würd ich 50 ml für zwei Zanderräume nehmen. Vllt. genügen 40, ich weiß es nicht (AS 60). Probieren. Morgens oder vormittags an einem schönen, warmen, trockenen Tag auflegen ist ideal. Am nächsten Tag kannst du das Schwammtuch entnehmen (oder du lässt es drin, grad egal, ich hab noch keins vor dem Flugloch gefunden...) und mal auf der Windel die ersten Erfolge begutachten.
Alle 5-7 Tage ist eine Wiederholung möglich, je nach Milbenfall (durch Behandlung!). Ich hab diesjahr meist nur einmal behandelt. Nur Einzelfälle zwei mal. Ende Juli und jetzt nochmal (also je 1x. bei höherem befall eben dann bis zu zweimal drei mal - klar?). Auf Mitte Oktober wird nohmal geschaut und der EINE warme, schöne Tag wird sich i.d.R. finden lassen. Heiße Tage meide ich nach Möglichkeit oder hab schon zum Abend hin aufgelegt.
Ich behandle alles, was über 1 Milbe/Tag liegt. Allerdings hab ich auch keine Riesenbrummer in den Kästen. Aber das ist relativ und liegt im Auge des Betrachters. Bei 5 Milben/Tag hab ich Ende Juli schon Bauchweh. Das guck ich mir nicht mit an.

Wie Du hab ich lang mit den Dispensern rumgeeiert. Ich erinner mich an einen Zweizarger, der partout nicht nachlassen wollte mit den Milben. Dreimal Dispenser mti 85%iger AS...(!) IRgendwann hab ich dann 85%ige AS auf Schwammtuch aufgelegt. Ich wieß nimmer, wieviel. Vllt. 30 ml. Das hat gefunzt! Und gut war...
Seither nur noch Schwammtuch. Einfach, sicher, schnell, bienenschonender meines Erachtens. Einen gravierenden Nachteil hat es, aber nicht für mich: Die Imkereifachhändler und die Hersteller der Dispenser verdienen an mir nix.
Aja: Weniger Muskelarbeit und -übung durch das Nicht-Tragen der Leerzargen. Aber ich hab da Ersatz.

Aber vllt. mag Andreas ncoh was dazu schreiben? Der hat ca. die 500fache Erfahrung damit.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon Simon » 28. September 2016, 13:03

andreasE hat geschrieben:Und verkaufe Deine Langzeitverdunster. Die taugen nicht.

Genau, die wirken leider nur etwas mehr als 90%.
Nimms Schwammtuch.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon rita » 28. September 2016, 13:08

Ok, dann lege ich mal los, Wetter passt noch.

Muss eine Unterlage (Teller oder so) unter das Schwammtuch oder direkt auf die Rähmchen?
Die zweite Zarge/Zander ist voller Futter.

Ich habe leider nur 85As da.
Weiss jemand, wie ich verdünne oder sollte ich einfach weniger nehmen?
Gruss
rita
 
Beiträge: 108
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon Simon » 28. September 2016, 13:13

Der Wirkeffekt des Schwammtuches liegt im Schock, kein Teller verwenden sonst ist der Effekt dahin. Ich verwende ausschließlich Dispenser.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon andreasE » 28. September 2016, 16:43

Hallo Rita,

rita hat geschrieben:...und wie geht das genau?

Ameisensäure (60%) auf das Schwammtuch oder jeweils zur Hälfte auf die Schwammtücher und das oder die Schwammtücher auf die Rähmchen der oberen Zarge auflegen.
Bei einem Brutraum ein Schwammtuch und bei zwei Bruträumen zwei Schwammtücher.

rita hat geschrieben:Klassischerweise ist ...

Das zählt nicht.

rita hat geschrieben:Wieviel und in welchen Abständen?

Zweiräumig Zander: 40ml bei einem flachen Boden und 45ml bei einem hohen. Damit fängst Du an. Alle fünf bis sechs Tage.

rita hat geschrieben:Zwischen oder auf die Zargen?

Auf die Zargen aber unter den Deckel. Also zwischen Deckel und Oberträger.

rita hat geschrieben:Sollte ich die Völker mit dem grenzwertigen 5Milben/Tag Fall mitbehandeln?

Auf jeden Fall.

rita hat geschrieben:Tschuldigung, aber Fragen über Fragen...

Macht nix.

rita hat geschrieben:Vielleicht ein weiterer Link zu älteren Beiträgen..

Nein.

rita hat geschrieben:Ok, dann lege ich mal los, Wetter passt noch.

Ja, aber beeile Dich.

rita hat geschrieben:Muss eine Unterlage (Teller oder so) unter das Schwammtuch oder direkt auf die Rähmchen?

Nein, direkt auf die Rähmchen.

rita hat geschrieben:Die zweite Zarge/Zander ist voller Futter.

Deswegen zwei Schwammtücher.

rita hat geschrieben:Ich habe leider nur 85As da.

Ganz schlecht. Nimm destiliertes Wasser und verdünne.

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon andreasE » 28. September 2016, 16:50

Simon hat geschrieben:Genau, die wirken leider nur etwas mehr als ...

Wie gut und einfach die wirken ist hier Jahr für Jahr zu lesen.

Simon hat geschrieben:Nimms Schwammtuch.

Sag ich doch.

Simon hat geschrieben: Ich verwende ausschließlich Dispenser.

Tja... die Verpflichtungen halt...

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon rita » 28. September 2016, 18:02

Liebe Mitimker,

:thumbsup: DAHANKE :thumbsup:
noch was für alle, die in Chemie nücht aufgepasst haben.
http://www.cactus2000.de/de/unit/massmix.shtml
rita
 
Beiträge: 108
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon bienenbodo » 28. September 2016, 18:31

Die Schwammtuch-Methode finde ich interessant. Die Dosierung ist der Knackpunkt, nehme ich an. Ein befreundeter Imker beklagte Königinnenverluste. Auch das mehrmalige Behandeln nach 5-7 Tagen ist ein Nachteil.

Wobei ... in einem Beitrag von Aumeier und Co. (kann ihn nur nicht mehr finden, aber ich habs mir nicht ausgedacht) meine ich gelesen zu haben, dass Versuche gezeigt haben, dass es auf den Säurenschock der ersten Stunden/Tage ankommt. Wenn das gefunzt hat, ist die Methode allen anderen Methoden überlegen und man braucht auch (erstmal) nicht nachbehandeln. Ich nehme an, die neuen MAQS funktionieren ähnlich (nur das Trägermaterial gibt die Säure etwas kontrollierter ab)!? Warum forscht man dann nicht an günstigen Trägermaterialien zur Verdunstung bzw. an genaueren Dosierungsempfehlungen (Größe der Beute, des Vokes, Temperatur, Luftfeuchtigkeit), anstatt sich mit diesen z.T. teuren und kleinteillastigen Verdunstern rumzuschlagen?
bienenbodo
 
Beiträge: 17
Registriert: 1. Mai 2016, 11:58

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon waldimker » 28. September 2016, 19:04

weil mit günstigen Trägermaterialien kein Geld zu verdienen ist?
weil`s der Deutsche gern "technisch" hat?
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon andreasE » 28. September 2016, 19:29

bienenbodo hat geschrieben:Die Schwammtuch-Methode finde ich interessant.

Ich auch.

bienenbodo hat geschrieben: Die Dosierung ist der Knackpunkt...

Nee, wenn Du weißt wieviel Säure auf Dein Beutenvolumen kommt, kannst Du nie mehr über- oder unterdosieren.

bienenbodo hat geschrieben: Ein befreundeter Imker beklagte Königinnenverluste.

Die Verluste sind auch bei Langzeitverdunstern zu beklagen. Die liegen eben im "Wesen" der Säure und nicht in der Applikationsform begründet.

bienenbodo hat geschrieben: Auch das mehrmalige Behandeln nach 5-7 Tagen ist ein Nachteil.

Gerade darin sehe ich einen der Vorteile liegen: Du kannst dem Milbenfall entsprechend oft wiederholen.

bienenbodo hat geschrieben:Wobei ... in einem Beitrag von Aumeier und Co. (kann ihn nur nicht mehr finden, aber ich habs mir nicht ausgedacht) meine ich gelesen zu haben, dass Versuche gezeigt haben, dass es auf den Säurenschock der ersten Stunden/Tage ankommt.

Genau den "Säureschock" braucht es, um eine effektive Milbenreduzierung gewährleisten zu können. Es braucht keine ununterbrochene Verdunstung (Langzeitverdunstung) über längere Zeiträume, damit effektiv die Brut geschädigt wird.

bienenbodo hat geschrieben: Warum forscht man dann nicht an günstigen Trägermaterialien zur Verdunstung bzw. an genaueren Dosierungsempfehlungen (Größe der Beute, des Vokes, Temperatur, Luftfeuchtigkeit), anstatt sich mit diesen z.T. teuren und kleinteillastigen Verdunstern rumzuschlagen?

Weil dann arme Rentner ihr Einkommen nicht mehr aufbessern können.
Zudem ist das Wissen um die "Kurzzeitverdunstungen" seit drei Jahrzehnten bekannt, da brauch es keine Forschung mehr.

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon andreasE » 28. September 2016, 19:30

waldimker hat geschrieben:...weil`s der Deutsche gern "technisch" hat?

Dann soll er doch gefälligst technische Ameisensäure nehmen, aber doch keine Langzeitverdunster.

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon Simon » 28. September 2016, 19:50

andreasE hat geschrieben:Die Verluste sind auch bei Langzeitverdunstern zu beklagen. Die liegen eben im "Wesen" der Säure und nicht in der Applikationsform begründet.
Ich habe Königinnenverluste im unteren einstelligen Prozentbereich, ob mit oder ohne Behandlung. Allerdings sind die Ansprüche und Erwartungen an eine Ameisensäurebehandlung doch sehr unterschiedlich gelagert.
andreasE hat geschrieben:
Simon hat geschrieben: Ich verwende ausschließlich Dispenser.

Tja... die Verpflichtungen halt...
Du meinst damit die grundsätzliche Verpflichtung die jeder gegenüber den Tieren wahrnehmen muss. Eine weitere Verpflichtung ist die Flexibilität die man bei der Verdunstung organischer Säuren haben muss, Rita nimmt sie wahr und berichtet, Dokumentation ist ein Anspruch den ich habe.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon andreasE » 28. September 2016, 22:51

Simon hat geschrieben:
andreasE hat geschrieben:Die Verluste sind auch bei Langzeitverdunstern zu beklagen. Die liegen eben im "Wesen" der Säure und nicht in der Applikationsform begründet.
Ich habe Königinnenverluste im unteren einstelligen Prozentbereich, ob mit oder ohne Behandlung. Allerdings sind die Ansprüche und Erwartungen an eine Ameisensäurebehandlung doch sehr unterschiedlich gelagert.

Und was haben die beiden Zitate nun miteinander zu tun?

Simon hat geschrieben: Du meinst damit die grundsätzliche Verpflichtung die jeder gegenüber den Tieren wahrnehmen muss.

Nein, diese meine ich nicht...aber Du weißt ja was ich meine, leider stehst Du nicht dazu.

Simon hat geschrieben:... Rita nimmt sie wahr und berichtet,

daß ihr Langzeitverdunster nicht funktioniert hat, so wie es einige Andere hier auch schon getan haben.

Simon hat geschrieben: Dokumentation ist ein Anspruch den ich habe.

Das glaube ich Dir gerne. Nur kannst Du, zumindest mir, nicht erzählen, daß Du damit auch redlich umgehst und /oder Du Deine Zahlen auch nur annähernd richtig interpretierst, denn sonst hättest Du gesagt, welche unzulänglichen Wirkungsweisen Deine Langzeitverdunstungsexperimente offenbart haben, wofür Dein oben von Dir (und unten von mir) aufgeführter Link das beste Beispiel darstellt.
Simon hat geschrieben:Genau, die wirken leider nur etwas mehr als 90%.

(Daß nur in wenigen Völkern die von Dir genannte Wirkung vorhanden war, sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.)

Gruß
Andreas

P.S. Zählen und Dokumentieren sollen Anfänger und müssen schlechte Beobachter.
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon Simon » 29. September 2016, 05:11

andreasE hat geschrieben:P.S. Zählen und Dokumentieren sollen Anfänger und müssen schlechte Beobachter.

Dann bin ich bin zum Anfänger fortgeschritten.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon ulf » 29. September 2016, 12:12

andreasE hat geschrieben:
rita hat geschrieben:Ich habe leider nur 85As da.

Ganz schlecht. Nimm destiliertes Wasser und verdünne.

Gruß
Andreas



85% AS ganz schlecht ?? Hä ??
nee, ich machs nur damit :thumbsup:

und Milbenzählen hab ich längst aufgegeben
(früher hab ich ganze Honiggläser voll Milben gesammelt :lol: )
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon andreasE » 29. September 2016, 12:34

ulf hat geschrieben:85% AS ganz schlecht ?? Hä ??
nee, ich machs nur damit ...

Du bist ja auch kein Anfänger mehr.

ulf hat geschrieben:und Milbenzählen hab ich längst aufgegeben

Ich sag doch: Du bist eben kein Anfänger mehr.

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon Simon » 29. September 2016, 19:55

andreasE hat geschrieben:Es braucht keine ununterbrochene Verdunstung (Langzeitverdunstung) über längere Zeiträume, damit effektiv die Brut geschädigt wird.
Ich bevorzuge mittlerweile eine Kurzzeitbehandlung, mehr als drei Tage Verdunstung sind meist nicht nötig, eine Verdunstung über Wochen im August blockiert die Spätsommerpflege. Nach aktueller Abschätzung eines Standes, ausschließlich über den nat. Abfall, mussten 5/16 noch nachbehandelt werden, die eine Behandlung im August war meist ausreichend. Ein integriertes Behandlungskonzept ist ein Anspruch den ich selbst als konventioneller Imker habe.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon rita » 29. September 2016, 20:13

Huhu.
Hier meldet sich nochmal der Anfänger:
Ich habe ausser den 3 Wirtschaftsvölkern, die ich heute behandelt habe
3 "Ableger"- dieses Jahr gebildet, aber inzwischen gut auf 2 Zargen sitzend.
(Wärend der Auffütterung habe ich geschleuderte ausgebaute Waben gegeben, da das restliche Futter wg. Bienen- und Brutmasse nicht mehr reinpasste)

Alle haben Ms bei Bildung, sowie LB/As/85,100ml bekommen (bis 10.9.) (siehe thread "Überdosiert")

Auch hier leider 2-5 V. täglich.

Soll ich da auch mit 45ml und zwei Schwammtüchern rangehen?

Sehr verbunden
Astrid
rita
 
Beiträge: 108
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon andreasE » 29. September 2016, 20:47

rita hat geschrieben:Huhu.

Huhu

rita hat geschrieben:Soll ich da auch mit 45ml und zwei Schwammtüchern rangehen?

Ja.
Und ich habe vergessen zu sagen: Die Schwammtücher müssen vor ihrem ersten Auftritt in der Waschmaschine gewaschen werden.

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon andreasE » 29. September 2016, 20:51

Simon hat geschrieben:Ein integriertes Behandlungskonzept...

Ja watt is dat denn? :roll:
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon Tobi » 29. September 2016, 20:54

andreasE hat geschrieben:Und ich habe vergessen zu sagen: Die Schwammtücher müssen vor ihrem ersten Auftritt in der Waschmaschine gewaschen werden.


:shock:
Aber nich dass dann einer "Glyphosat" in Deinem Honig findet...
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 173
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon andreasE » 29. September 2016, 21:09

Tobi hat geschrieben: :shock:
Aber nich dass dann einer "Glyphosat" in Deinem Honig findet...

Mir doch egal, ich esse ja keinen Honig.
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon Simon » 29. September 2016, 21:30

andreasE hat geschrieben:
Simon hat geschrieben:Ein integriertes Behandlungskonzept...

Ja watt is dat denn? :roll:

https://de.wikipedia.org/wiki/Integrier ... nzenschutz
Die konventionellen Landwirtschaft wird gerne als Branche vorgeführt die nur draufhaut, ohne zu beobachten. Die Bio-Imkerei macht das zum Glück anders, der Verpflichtung wegen, den Tieren gegenüber.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Alternativbehandlung nach 2x AS

Beitragvon Hotzenplotz » 30. September 2016, 10:41

Hallo Astrid, nach der Diskussion um Verdunster und Schwammtücher erlaube ich mir noch einen anderen Einwurf. Solltest du einem Verein angehören, wäre es sinnvoll, wenn ein erfahrener Imker deines Vertrauens sich mal vor Ort ein Bild deiner Völker macht. Vielleicht gibt es einen Optimierungsbedarf, was die Anwendungen mit den Dispenser betrifft, was aus der Entfernung schwer zu beurteilen ist, aber hier entscheidend war.


Meines Erachtens sind die Nassenheider Verdunster prof. Horizontal durchaus einsetzbar bei der Varroabekämpfung. Die Schwammtuchbehandlung kann ich nicht beurteilen, da ich sie nicht anwende bzw. bislang noch nicht einsetzen musste. Zum Preis muss ich sagen, dass der Nassenheider Dispenser mit max. 10 Euro Anschaffung im Zusammenspiel der ansonsten ohnehin sehr hohen Kosten der Imkerei vernachlässigbar ist. Ein Optimum gibt es wohl noch nicht. Viel Erfolg :thumbsup:
:ugeek: ;)-
Hotzenplotz
 
Beiträge: 58
Registriert: 19. Juni 2014, 11:05
Wohnort: Südeifel

Nächste

Zurück zu Varroa-Konzept

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast